Test-Frühbeet

Nun konnte ich doch nicht widerstehen. Schon lange denke ich über ein Frühbeet nach. Vor einer Woche habe ich beim Discounter ein kleines, billiges gekauft. Es isoliert bestimmt nicht wahnsinnig gut, die Wände und der Deckel sind nicht sehr dick. Und ewig halten wird es auch nicht. Aber ich kann so einmal ausprobieren, wo ein guter Platz sein könnte für ein stabileres. Und schauen, welche Größe denn für ein richtiges, stabiles Sinn machen würde. Auf diese Weise kann ich das billige Ding als Testobjekt betrachten – und so meinen Kauf ein bisschen besser rechtfertigen. Ist das nicht fein?2015-03-05_01wzEine besondere Zierde ist es nicht. Wenn ich mal weiß, wo und wie groß, dann sollte das endgültige Objekt der frühpflanzerischen Begierde optisch schon einen Tick ansprechender sein. Vielleicht so, wie die alten Frühbeete im Garten meiner Elten, mit betonierten Seitenwänden, auf denen die Glasabdeckungen dann eingepasst liegen können. Mit der Zeit vermoosen die Betonwände außen so schön, dass es ganz hübsch anzusehen ist. Und es hält ewig!

2015-03-05_02wzDie Neuerwerbung habe ich natürlich schon bepflanzt. 12 Salatpflanzen passen ganz gut hinein, das ist schon mal nicht schlecht! Damit sie es im neuen Zuhause noch ein bisschen kuscheliger haben, musste eine alte Noppenfolie herhalten, die irgendwann einmal als Verpackung hier ankam.

Im Beet nebenan wohnen schon ein paar Kohlrabipflänzchen. Dort habe ich vor ein paar Tagen Petersielie gesät und Puffbohnen gelegt. Die kleinen Windräder machen Geräusche, wenn sie in Bewegung sind. Das ist gut so. Denn unsere Amseln wühlen zu gern in frischen Beeten!2015-03-05_03wzDie Kohlrabis haben es nicht ganz so luxuriös. Sie müssen mit den Null-Euro-Gewächshäusern vorlieb nehmen, die ich seit vielen Jahren immer im Vorfrühling verwende, um kleine Pflanzen oder auch Saaten vor der Kälte zu schützen. 2015-03-05_04wzHabt ihr Frühbeete in euren Gärten?
Wenn ja, aus welchem Material sind sie gebaut und welche Größe macht Sinn?

7 Kommentare zu “Test-Frühbeet

  1. Monika

    Hallo Margit!

    Ich verfolge deinen Blog schon seit längerer Zeit und finde es toll, wie du mit kreativen Ideen neue Wege findest, um es deinen Pflänzchen so schön wie möglich zu machen! Besonders toll finde ich deine Null-Euro-Flaschenfrühbeete, die sollte ich auch einmal ausprobieren.

    Seit längerem überlege ich schon, mir ein Frühbeet anzuschaffen und diese Saison will ich das endlich auch tun. Also habe ich mich im Internet umgehört und wollte wissen, auf was du bei deinem Frühbeet achten würdest. Ich frage mich, ob die Frühbeete, die im Internet angeboten werden, ihren Preis auch wirklich wert sind (kosten ja teilweise über 150 euro…).

    Liebe Grüße
    Monika

  2. Kathinka

    Liebe Margit,
    ich habe aus Platzmangel kein Frühbeet und baue auch noch äußerst wenig an (lediglich Tomaten und Chili in Töpfen) Dein Frühbeet sieht doch eigentlich gar nicht schlecht aus und eine NUll-Euro-Gewächshäuser find ich genial. Ich verwende ja sowieso immer am liebsten ausgediente, gebrauchte Materialien für neue Ideen.
    VG Kathinka

  3. Mein Waldgarten

    Davon habe ich früher auch immer geträumt, liebe Margit. Ich hatte selbst aber nie eines, nur der SchwieVa. Jetzt brauch’ ich keines mehr. Aber da wo es sich lohnt, finde ich das schon ideal!

    Ich glaube, meine Schwiegereltern hatten eines aus alten Fenstern, also Glas und Holz. Früher hat man alles alte wiederverwertet, ähnlich wie manche das jetzt auch wieder tun. Die einfachste Lösung, die nicht undekorativ sein muß.

    Liebe Grüße
    Sara

    1. Margit Post author

      Ich verwerte auch vieles wieder, Sara, so habe ich zwei Hochbeete aus alten Zaunbrettern gebastelt und für einen Teil gibt es auch eine Abdeckeung aus alten Fenstern. Aber das ist sehr provisorisch und hält nicht mehr lang. Ein ganz kleines Hochbeet aus einer alten Lagerkiste ist mittels eines alten Fensters auch zu einem Frühbeet umfunktioniert. Aber das ist auch nur so eine Lösung für ein paar Jahre. Muss ich mal zeigen.
      Zudem muss man gut im Handwerken sein, wenn man was Beständiges aus wiederverwendetem Material so bauen kann, dass es funktional und langlebig ist. So gut sind meine Handwerkskünste leider nicht. Aber ich wäre gespannt, wie das alte Frühbeet deiner Schwiegereltern ausgesehen hat!
      Liebe Grüße, Margit

  4. Margit

    Toll, wie Du mit Pflanzen und dem Frühbeet experimentierst!!! Ich habe den Gemüseanbau und auch die Pflanzenanzucht schon vor einigen Jahren aufgegeben! Ich bin nur ca. einmal in der Woche in meinem alten Garten – da funktioniert das nicht! Am Haus ist das Grundstück nicht so groß.
    Aber toll finde ich es schon, wenn man Gemüse aus dem eigenen Garten ernten kann! Ich hatte damit leider keinen großen Erfolg!
    Viele Grüße von
    Margit

  5. Margrit

    Das ist doch eine gute Möglichkeit, sowas auszuprobieren. Ich hab keinen Platz dafür, hab deshalb ja auch gar kein Gemüse. Aber wenn ich den Platz hätte, hätte ich bestimmt auch ein Frühbeet.

    Viele Grüße
    Margrit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.