Wenn Regentropfen leise an dein Fenster klopfen,…

Zur Abwechslung haben wir statt tropischer Schwüle mit heftigen Regenschauern, Gewittern und Stürmen jetzt Kälte mit ausdauerndem Regen und eisigen Winden.
Wenn zwischendurch mal die Sonne hervorblitzt und es eine Regenpause gibt, muss man schnell in den Garten flitzen, um wenigstens etwas zu erledigen bzw. schnell für das Abendessen zu ernten. Nein, so habe ich mir diesen Sommer nicht vorgestellt.

Sonntags war statt draußen in der Sonne liegen Abfüll-Tag in der Küche angesagt.

04_2008-07-23wzDie Vorjahres-Schätze bekamen endlich ordentliche Flaschen und Etiketten.

01_2008-07-22wzZwischen zwei Regengüssen schnell ein paar Zweiglein Ysop und Weinraute aus dem Garten geholt, um damit dem Absinth aus dem Vorjahr eine schöne grüne Farbe zu verleihen. Nun macht er dem Namen “Grüne Fee” alle Ehre.

02_2008-07-22wzNebenbei tropfte der fertig vergärte Johannisbeerwein durch den Filter. Eine Verkostung zeigte, dass er noch viel zu herb war. Mit etwas Zucker versetzt wanderte er umgehend wieder in den Keller. Ebenso wie die etikettierten Likör- und Schnapsflaschen.

08_2008-07-23wzFeiner Geruch nach allerlei Alkoholischem durchzog im Lauf des Tages das ganze Erdgeschoß.

Meinem Johanniskrautöl verlieh ich mit ein paar Tropfen Ylang Ylang und Bergamotte einen zarten Duft.

03_2008-07-22wzErst am Foto bemerkte ich, dass die Alkoholschwaden anscheinend am Etikett einen Buchstaben weggefressen hatten…

15 Kommentare zu “Wenn Regentropfen leise an dein Fenster klopfen,…

  1. Wurzerl

    Ha,ha, ich bin, hicks, ja in guter, hicks, Gesellschaft. Da lese ich, hicks, schon ein paar Kommen-hicks-tare, die schon vom hicksen, pardon lesen etwas beschwipst wurden.
    Ein Hicks auf Deine Talente!!!
    Wurzerl – hicks

  2. Elke

    Die reinste Hexenküche ist das hier und dann auch noch Absinth! Abgründe tun sich da auf 😉 Da fallen mir grad wieder die Lieder von Klaus Hoffmann bzw. Jaques Brel dazu ein.
    Liebe Grüße
    Elke

  3. Brigitte

    Liebe Margit, ich muss mich unbedingt Heidi anschließen: Boah, ich liebe auch Schnäpse! Aber nur zum Versuchen und nicht zum Dauertrank!
    Nach einigen Wochen an einem Krankenbett scheint es hier wieder aufwärts zu gehen. Nur, dass du nicht denkst, ich hätte dich vergessen.
    Und Absinth, kannst du da eigentlich ein Rezept zum Ansatz aufschreiben, ich habe einen riesigen Busch dafür im Garten. Auf deinem letzten Foto glaube ich, was erkannt zu haben.
    Liebe Grüße und erzähl uns mehr von deinen Ansätzen, ich bin stark interessiert, Brigitte

  4. Birgit

    Hui! Gute hochprozentige Sachen werden hier hergestellt. Da bekomme ich ja auch schonen einen hick Schwipps, wenn ich daran denke, einen aus der Flasche zu nehmen.
    Aber dann Prost auf das gute Gelingen.
    LG, Birgit

  5. Stefan

    Wenigstens verstehst du es aus dem schlechten Wetter trotzdem Positives “herauszuarbeiten”. Ich persönlich bin ja der typische österreichische Dauernörgler, was das Wetter betrifft. 😉

  6. SchneiderHein

    Liebe Margit,
    bei Euch ist wirklich so ein Sommer!?
    Aber wie ich sehe, weißt Du die Zeit ja trotzdem gut zu nutzen.
    Hoffentlich bekommt Ihr dann wenigstens einen schönen Spätsommer und einen malerischen Herbst!
    Liebe Grüße
    Silke

  7. Fuchsienrot

    Hallo Margit,
    da seid ihr wettermäßig ja noch viel schlimmer dran als wir! Seit gestern ist es nun wieder schön bei uns, aber Mo und Di hatten wir richtiges Herbstwetter!
    Ich finde ganz wundervoll, wie du die Schätze der Natur nutzt! Ich staune immer wieder, was du alles kannst – einfach toll!
    LG
    Angelika

  8. Helens Blog

    Hallo Margit,
    ich trinke ja auch selten einen Schnaps,aber ich liebe es auch so alles mögliche anzusetzen.
    Bei dir reinzuschauen, ist immer wieder schön!
    Bei uns ist das Wetter auch sehr bescheiden,aber nie so schlimm wie bei euch.
    Heute war es wieder wunderschön, so schicke ich die Sonne auf dem Weg zu Euch!
    Liebe Grüße Helen

  9. Hillside Garden

    Boa, ich liebe Schnäpse! Auch wenn ich selten welche trinke! Sieht klasse aus. Und man hat es selbstgemacht.

    Wie gut, dass du in Österreich wohnst, dann kann ich hier ja rumsempern, weil mich keiner falsch versteh! :))

  10. HaBseligkeiten

    ..bei Dir in der Hexenküche sitzen an einem kleinen feinen Schnäpsle nippen und Dir beim Mischen, Rühren, und Brauen zuschauen …das würde ich jetzt gerne tun.
    Köstlichkeiten,so liebevoll abgefüllt….und mit einer feinen Filzblume garniert ;),klasse liebe Margit,
    Liebe Grüße Heidi

  11. Jutta

    Liebe Margit, also NÖ. ist schon arm drann, wir haben auch keinen schönen Sommer, aber so schlimm ist es doch nicht wie bei euch.
    Wie du deine Familie verwöhnst, wunderbar.
    Ich habe mir *schäm * in Bad-ischl in der Kurapotheke ein Johnanniskrautöl gekauft und damit massiere ich meine armen Knie, oder bin ich arm ?
    Wenn ich keinen guten Tag habe , massiere ich auch die Schläfen damit , das beruhigt.
    Was soll ich dir wünschen für die nächsten Tage , endlich schönes Wetter.
    LG Jutta

  12. Saba

    toll und wieder ein Blick in die Alchemistenküche…

    ich finde das ja toll, was du da zusammenbraust…dazu eigne ich mich nicht, aber wenn ich es so sehe, bin ich schon etwas neidisch über dein Können, deine Lust und Freude an diesen Dingen und ich denke du und deine Familie oder Freunde sind dann beim Genuß auch sehr begeistert…

    das werde ich weiter verfolgen, was du noch alles zusammenbraust…interessant…

    tschüß Saba

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.