Lippenbalsam selbst gerührt

Wer viel in der Natur oder in klimatisierten Räumen ist, kennt dieses Problem recht gut: Die Lippen werden trocken und spröde, springen auf und werden rissig. Jahrelang habe ich mit allen möglichen Produkten geschmiert, gepflegt – und was hat’s genutzt: Nix.

Seit mehr als einem Jahr nun benutze ich selbst gerührten Lippenbalsam. Und siehe da: Das Problem ist gelöst. Keine rissigen Lippen mehr. Und das, obwohl ich nicht alle 10 Minuten Lippenbalsam auftrage.

2010-09_abcwz

Bienenwachs und Kakaobutterplättchen

Lippenbalsam-Rezept

Basiszutaten:
25 g Mandelöl (je nach Vorliebe kann auch ein anderes Öl verwendet werden)
15 g Kakaobutter
10 Bienenwachs
(Je nach gewünschter Gesamtmenge die Zutaten im selben prozentuellen Anteil verringern.)

Mögliche sonstige Zutaten – je nach Vorhandensein:
(Diese Zutaten sind allesamt nicht notwendig. Der Balsam wirkt auch ohne diese Zusätze wunderbar!)
10 Tropfen Vitamin E (wundheilend, entzündungshemmend, glättend, schützt vor zuviel Sonne)
8 Tropfen Grapefruitkernextrakt (antibakteriell, leicht konservierend)
5 Tropfen Ätherisches Öl zur Beduftung (Orange oder Vanille oder was auch immer)

Zubereitung:
Mandelöl, Kakaobutter und Bienenwachs im Wasserbad sanft erwärmen und verschmelzen.
Nach dem die Masse etwas abgekühlt ist, die übrigen Zutaten dazugeben und weiterrühren.
In kleine Döschen, erhältlich in Drogerien und Apotheken, abfüllen.

Der Lippenbalsam ist auch ohne Übung im Kosmetik-Rühren und ohne besondere Ausrüstung einfach herzustellen. Versuchsweise habe ich eine kleine Menge ein Jahr lang aufgehoben, um die Haltbarkeit zu testen: Kein Problem.

So viele Vorteile!
Keine undurchschaubare Chemie mehr auf den Lippen, nicht dutzende kleine Döschen und Lippenstifthülsen jährlich im Müll. Denn die Döschen für meinen Lippenbalsam wasche ich nach dem Entleeren einfach im Geschirrspüler und schon sind sie wieder verwendbar.
Und der größte Vorteil: Wunderbar weiche Lippen!

17 Kommentare zu “Lippenbalsam selbst gerührt

  1. HaBseligkeiten

    ….auch ich bin ein absoluter Fan von selbstgemachtem Lippenbalsam und versuche auch immer wieder neue Mischungen aus. Von Anntte hab ich den Tip mit dem Pflaumenkernöl bekommen, dann riecht der Balsam wunderbar nach Marzipan ohne ihn künstlich zu beduften und ein paar Tropfen Sanddornfruchtfleischöl gibt eine schöne Farbe…hmmm

    Liebe Grüße von Heidi

  2. Barbara

    Liebe Margit, das ist ein wunderbarer post, ich habe ihn gleich kopiert und werde ihn meiner Tochter weitergeben. Sie hat auch immer trockene Lippen (wohl auch durch das viele Benutzen der gekauften Lippenpomaden!). Sollte ich es noch vor Weihnachten schaffen, dann werde ich dieses Rezept ebenfalls ausprobieren. Vielen Dank für die Anleitung!
    Herzliche Grüsse,
    Barbara

  3. Jutta

    Hallo Margit
    Wie immer hast du tolle Rezepte, wann bereitest du dies alles zu, beim PC bist du ja auch gerne.
    Ich persönlich komme von meinen Lippenstift wohl nie weg, Gott sei Dank sind in einen guten Stift auch pflegende Mittel drinnen.
    Aber jeder freut sich wenn er für sich was passendes entdeckt hat.
    Liebe Grüße aus den total verschneiten Linz. Jutta

  4. Margrit

    Ich hab´s getan. 🙂 Ich habe mir heute Morgen die Zutaten bei “Spinnrad” gekauft und das Balsam gerührt. Ist angenehm auf den Lippen. 🙂 Nur werde ich beim nächsten Mal schneller abfüllen, da es doch ziemlich schnell fest wird.
    Danke Margit.

    Viele Grüße
    Margrit

  5. Margit

    @ mopsgesicht, Margrit & Annika: Was die Zutaten betrifft, hab ich es hier am Wiener Stadtrand gut: Googelt mal nach “Kosmetikmacherei”, da findet ihr einen ganz netten Shop. Bienenwachs habe ich beim IBZ-Bienehof gekauft, auch in Wien. Mit den Kleinstmengen habe ich kein Problem, ich kaufe in großen Mengen, da ich auch Seifen siede und unsere übrigen Cremes und Lotions selber mache. Aber es gibt auch viele Online-Shops.
    @ Carmen: Im Prinzip haben alle ätherischen Öle eine leicht konservierende Wirkung.

    @ Brigitte: Frohes Weiterküssen;-)

    Liebe Grüße, Margit

  6. Hillside Garden

    Hast du prima hinbekommen. Ich kauf mir auch keinen Kram mehr, sondern nur gute Sachen. Und gucke nach den Inhaltsstoffen. Wenn in einer Handcreme keine Sheabutter drin ist, kaufe ich sie nicht. Ich spüre das auch sofort.

    Al

  7. Annika

    Schon erstaunich, was man alles selbst machen kann.
    Findeich eine interessante Idee. Vielleicht komm ich ja mal zum ausprobieren, sobald ich die Zutaten irgendwo her habe…

    LG

    Annika

  8. Gartenfee

    Ich habe auch immer ein Döschen mit selbstgemachtem Lippenbalsam auf dem Schreibtisch stehen. In meinem sind keine äth. Öle aber etwas Honig drin, hmmm, das ist sehr angenehm auf den Lippen und schmeckt. 😉

    Liebe Grüße von Bärbel

  9. schweizergarten

    Ich habe eine tolle AloeVera Lippenpomade…hmm..aber dein Rezept ist in jedem Fall gespeichert. Sobald ich genügend Duftrosen habe, würde ich gerne einige Rezepte ausprobieren. Margit, wirkt Orangenöl und Lavendelöl auch konservierend? So als Variante, meine ich….

    LG Carmen

  10. Brigitte

    Ich habe zwar nie Probleme mit rissigen Lippen, denn wir küssen wirklich sehr viel *ggg*, aber gerade im Winter ist so ein Lippenbalsam durchaus hilfreich. Denn in der Heizungsluft bekommt man tatsächlich immer spröde Lippen. Gute Idee! Und danke fürs Aufschreiben!

    Lieben Gruss,Brigitte

  11. Regina

    liebe margit,
    das rezept werde ich ausprobiern.
    habe auch immer probleme mit rissigen
    und trockenen lippen.vielen dank für das rezept!!!!
    herzliche grüße und ein schönes adventswochenende wünscht dir regina

  12. Margit

    @ Elke: Was ätherische Öle betrifft, hab ich’s gut: Ich war und bin gegen nix allergisch, daher hoffe ich einfach, dass das so bleibt. Im Rezept ist die Rede von Grapefruitkernextrakt, das enthält keine ähterischen Öle. Diesem wird einerseits eine gewisse natürliche Konservierungswirkung nachgesagt, andererseits wirkt es antibakteriell.
    Liebe Grüße, Margit

  13. Elke

    Einfach und effektiv. Eigentlich reicht es schon sich etwas Butter mit Honig zu verrühren. Mit den ätherischen Ölen wäre ich eher vorsichtig, vor allem mit dem Grapefruitkernöl, da entstehen leicht Allergien oder Überempfindlichkeiten. Gut sind immer Bestandteile wie das von dir schon genannte Vitamin E oder auch Nachtkerzen- bzw. Arganöl. Auf jedenfall ein tolles Rezept für alle, die keine Lab*ll*s oder Ähnliches mehr nutzen möchten.
    Lieben Gruß
    Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.