Babyweiche Gärtnerfüße

Ihr Gärtnerinnen und Gärtner kennt das sicher auch: Warme Temperaturen, man läuft barfuß oder in Schlapfen durch den Garten, gießt hier ein wenig, dort ein wenig, die Füße werden immer wieder nass, dann wühlt man in der Erde und latscht auf einem netten Gemisch aus Erde und Wasser in den Schlapfen weiter. So trocknen die Füße aus und die Haut wird spröde.

2010-09-29wz

Anmerkung zum Bild: Hier kann ich endlich mal meinen Schatz ins Bild rücken;-)

Ein ganz einfaches Mittel, damit die strapazierten Füße wieder babyweich werden:

Olivenöl-Meersalz-Peeling

Man nehme ein kleines Dessertschüsserl, gieße ein paar Esslöffel Olivenöl hinein und rühre dann soviel Meersalz dazu, bis daraus eine halbwegs annehmbare Paste entsteht. Die Zutaten finden sich in jedem Haushalt, sind vorzugsweise biologisch und man muss für weiche Füße kein Peeling auf Erdölbasis in Plastikverpackungen kaufen.

Wenn man die Füße vorher ein Viertelstündchen in Rosmarinsud badet, weicht das nicht nur die Haut schon ein wenig auf, sondern macht müde Füße auch wieder munter. Rosmarin wirkt durchblutungsfördernd.

Nach dem belebenden Fußbad trägt man die angerührte Paste portionsweise auf die Füße auf und massiert sie damit ausgiebig.

Danach die Füße kurz abspülen und am besten in kuschelige Socken verpacken oder noch ein Stündchen am Sofa hoch lagern und das Öl schön einziehen lassen.
Hierbei unbedingt vorsehen: Auf dem Tischen in Griffweite ein gutes Buch bereitlegen, eventuell ein, zwei Gläschen Rotwein bereitstellen oder eine Kanne Tee und dann in Ruhe die babyweichen Füße genießen, bevor man ihnen wieder Bodenkontakt zumutet.

13 Kommentare zu “Babyweiche Gärtnerfüße

  1. HaBseligkeiten

    ….ich bin ein Barfuß-Fan und im Sommer bekomm ich die Füße ohne ordentliches Einweichen gar nicht sauber. Ein Rosmarinbad hab ich noch nie probiert….bei mir kommt oft entspannendes Lavendel ins Wasser 😉
    Das Peeling kann ich mir guuuuuut vorstellen, danke Dir für die Anregung.
    Einen lieben Gruß schickt Dir und dem Fuß- Modell,
    Heidi mit Anhang 🙂

  2. Babara

    Liebe Margit
    wie schön, wieder ein Hausmittelchen mehr! Diese Mischung aus Meersalz und Olivenoel ist auch neu für mich….werde es gleich ausprobieren, schon der Mischung wegen. Das Olivenoelsockenwickelchen kenne ich, danach ist wirklich ein Glas Wein oder eine Tasse heissen Tee unabdingbar 🙂 !! Den Rosmarinsud werde ich meiner Tochter empfehlen, die den ganzen Tag herumrennt und abends wirklich müde Beine resp. Füsse hat . Danke für diese guten Tipps!
    Herzliche Grüsse,
    Barbara

  3. Gudi

    Oh schade, das hab ich nun zu spät gelesen.
    Aber nur zu spät für heute!! Hahaaa, morgen ist hier Volkswandertag. Und nach 16 km bergauf-bergab werden sich die Füße über diese Wellnessbehandlung freuen.
    Danke schon im Voraus!
    VLG Gudi, und hab einen schönen Sonntag.

  4. Sanspareil

    Danke für den Tipp. Ich habe lachen müssen. Neulich habe ich auf unserer Holzterrasse auch ein Fußpflege-Programm absolviert. Mit Kaffee statt Rotwein. Ich hatte aber vergessen meine Schuhe in Reichweite zu stellen und bin deshalb barfuß zu diesen gegangen. Seither haben wir drei Fußabdrücke von mir auf der Terrasse. Sieht lustig aus. Ich denke, wenn es mal endlich ordentlich regnet gehts wieder weg.

    LG Sanspareil

  5. Elke

    Das mit dem Buch und dem Rotwein gefällt mir dabei am besten 😉 Aber du hast schon recht, Peeling muss ab und an sein, zumal die Füße mit dem älter Werden auch immer mehr Hornhaut bekommen und austrocknen. Man merkt es ja, wenn man mal ausgiebig Strandurlaub an feinen Sandstränden macht, wie gut das tut. Danach sind die Füße immer glatt. Aber das ist leider so selten 🙁
    Danke für den Tipp. Auch etwas Joghurt untermischen für den Säureschutzmantel der Haut kommt gut.
    Lieben Gruß
    Elke

  6. Naturwanderer

    Bei dir lernt man immer dazu, ohne viel Aufwand einfach und praktisch. Die Füsse geraten schon mal in Vergessenheit dabei müssen sie täglich soviel leisten. Dein Rezept wird gleich mal umgesetzt.
    Liebe Grüße
    von Edith

  7. Brigitte

    Eine Idee, die darauf gewartet hat, von mir abgeholt zu werden! Super, Margit. Ich creme meine Pränkchen zwar täglich ein, mache auch gerne mal ein Bad mit Rosmarin (was ich unglaublich gut finde), aber dies Peeling, das ist einfach anzumachen und – lange Rede kurzer Sinn – ich werd’s ausprobieren.

    Danke für den klasse Tipp!

    Mit 1,2 Glas, du weißt schon was. Muss auch mal sein!

    Lieben Gruss, Brigitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.