Vom Hochleistungsbloggen

Mein letzter Post liegt schon viele Monate zurück. Und die Zahl der Blogbeiträge in diesem Jahr ist minimal. Gründe gibt es viele: Ein paar davon lassen sich unter “viel zu wenig Zeit und Ruhe” zusammenfassen. Ein anderer Grund liegt in der Bloggerwelt.

Zunehmend sah ich nur mehr Bilder von perfekten Gärten, perfekten Wohnungen, perfekter Dekoration. Ein regelrechter Wettbewerb. Hochleistungsbloggen.
Mir war und ist, als würde hier nicht gelebt, sondern nur mehr Leben “in Szene gesetzt”, um es zu zeigen. Dekoration statt Leben. Perfektion statt Lebendigkeit. Das ist nun mal nicht meine Art des Bloggens.

Ich möchte nicht in einen Wettbewerb mit Bildern wie aus einem Hochglanzmagazin treten. Ich möchte vom Leben berichten, das sich in einem Garten abspielt, vom Leben mit einem Garten – und auch vom Leben durch den Garten. Und dabei gibt es eben “Schmuddelecken”, es liegen leere Töpfe herum, im Sommer ist fast kein Bild zu machen, auf dem nicht in irgendeiner Ecke ein Schlauch oder ein hässlicher Plastikschlauchwagen zu sehen ist. Vergessene Handschue liegen auf einem Gartentisch, wo wieder keine jahreszeitgemäße Dekoration zu finden ist, sondern nur Zufallsansammlungen. Säcke mit Grünschnitt lagern in einer Ecke, die zu häckseln und verteilen noch keine Zeit war. Unkraut macht sich breit, weil ich lieber im Liegestuhl liege, statt für “Ordnung” zu sorgen. An den überreifen Stachelbeeren machen sich die Amseln zu schaffen, weil ich in diesem Jahr nur wenig Bedarf an Stachelbeeren hatte und den Rest lieber den gefiederten Freunden überlasse. Die verblühten Rosen werden nur halbherzig geschnitten, auch im Vergehen liegt ja noch Schönheit.

2012-12-10wzUnd ja, ich baue Gemüse an. Mittlerweile ist das ja wieder schick geworden. Am Anfang meines Bloggerlebens gab es nicht viele wie mich, die einen großen Teil des Gartens einfach nur dem Zweck widmet, uns auch zu ernähren. Aber ich mache das nicht, weil es gerade schick ist, bunte Melanzani (Auberginen) in schönen Töpfen zu ziehen – wobei es wahnsinnig viele Schönheiten in der Gemüsewelt gibt! -, sondern weil es zu meiner Lebenseinstellung von jeher gehört, möglichst gesund und ökologisch zu leben. Dass vielen Gemüsesorten eine eigene Schönheit innewohnt, ist ein Bonus. Wenn ich schon das Glück  habe, über Grund und Boden verfügen zu können, dann möchte ich zumindest einen Teil davon auch nutzen, um eigene Nahrung anzubauen, gesund, vielfältig, jahreszeitengemäß, biologisch und direkt vor der Wohnzimmertür. Das gibt nun mal keine so hochglanzgeeigneten Bilder. Mein Gemüsegarten führt ein richtiggehendes Eigenleben, und das finde ich gut so. Aber auch in diesem Bereich mag ich keinen Wettbewerb: Ich will nicht jedes Fleckchen mit Essbarem bebauen, um die Super-Selbstversorgerin zu sein. Schließlich soll der Garten auch einfach Zauber und Erholung sein. Raum für Nichts-Tun. Seele-Baumeln.

Und wenn ich schon dabei bin: Auch nervt es mich gewaltig, ständig zu irgendwelchen Blog-Battles (Ich mag keine Schlachten!), Buchbesprechungen (Ich schreibe dann über Bücher, wenn ich mag, und nicht, weil ich ein Buch loben soll, um es gratis zu bekommen!) oder ominösen Plattformen eingeladen zu werden. Anscheinend stößt das aber auf große Resonanz, sonst würde es nicht immer wieder vorkommen. Sieht frau ja daran, in wievielen Blogs Werbung in den Beiträgen um sich gegriffen hat, ob es sich nun um Bücher oder den perfekten Griller, Rasenmäher oder das ultimative Gewächshaus handelt. Als Beitrag getarnte Werbung mag ich gar nicht. Für mich ist ein Blog immer noch etwas Persönliches ohne kommerzielle Absichten. Ich weiß, altmodisch, von vorgestern. Aber ich möchte es auch weiterhin so halten.

Wer mir eine freundliche Mail schreibt, wird eine ebensolche Antwort bekommen (Normalerweise ist das so. In den letzten Monaten habe ich das aus Zeitgründen leider vernachlässigt, ich entschuldige mich bei allen freundlichen AnfragerInnen!). Auf blöde Fragen anworte ich nicht mehr. Beispiel gefällig? “Ich habe die Seite mit verschiedene Tomatensorte gesehen und möchte Sie fragen, wie schwer die größte Tomate war? Wie war das Gewicht?” Ebensowenig auf sogenannte Werbe-Kooperationsanfragen. Oder auf Anfragen zum Linktausch. Wer meinen Blog gut findet, kann ihn verlinken. So halte ich es auch. Getauscht wird da nix.

Wer meine Art zu bloggen mag, ist somit herzlich eingeladen, hier in Zukunft wieder mitzulesen, zu kommentieren oder mich auch anzumailen. Ich freue mich wieder auf euch, auf die Bloggerwelt und die netten Kontakte und Freundschaften, die ich dadurch schon knüpfen konnte! 

Wer auf Perfektion aus ist, einen Garten sehen will, der durchgestylt ist, jederzeit wie aus dem Ei gepellt, stets jahreszeitgemäß dekoriert und geschniegelt, der soll sich lieber eine Zeitschrift kaufen;-)

So, nun auf ins neue Bloggerleben! Ich habe viel nachzuholen.

Ach ja, die Linkliste sollte ich auch überarbeiten. Seid ihr noch alle da wo ihr immer wart?

43 Kommentare zu “Vom Hochleistungsbloggen

  1. M.

    Oh wie schön…..

    so ein toller Beitrag… ich liebe ihn!!

    Unser Gartenblog wurde/wird arg vernachlässigt… Genau aus den von Dir genannten Gründen.
    Ich habe mir zwar vorgenommen, dieses Jahr ein paar mehr Beiträge zu bloggen, aber nur, damit er seinen Zweck als “Tagebuch” für mich erfüllt… mal sehen, ob ich es tue oder die Zeit anderweitig nutze…

    Gleichzeitig möchte ich Dir sagen, dass Dein Blog sooooo toll ist – ich liebe ihn! Er war mir letztes Jahr bei meinem ersten Tomatenanbau eine riesenhilfe und ich genieße Deine Beiträge vom 1. bis zum letzen Wort…

    Liebe Grüße
    Mareike

  2. Faraday

    Liebe Margit,
    vorweg: gut gesprochen.
    Ich freue mich sehr darüber, das du nun wieder hier bist.
    Ich halts mitlerweile auch so:

    Lazy Garden – lazy bloggen.

    Ich wünsche dir und mir auch weiterhin den Spaß am gärtnern und bloggen.

    dir noch eine schöne Stille Zeit

    Faraday

  3. MylittleWorld142

    Hallo Margit,

    ich bin zum ersten Mal hier bei, über einen anderen Blog, der auch Deinen Beitrag aufmerksam macht, bin ich zu Dir gekommen. Und … Du sprichst das aus, was ich mir schon oft gedacht habe. Ich … sehe manche Blogs gerne an … vermisse aber den / die Menschen “dahinter”. Es geht nur noch um schöne Bilder, alles “zurecht” gemacht, oft sogar immer wieder die gleichen Möbel, Zimmer, nur aus anderen Perspektiven. Für mich ist das “leer” … irgendwie seelenlos. Wie Du auch, empfinde ich das fast wie Zeitschriften. Es ist schön, sich mal Anregungen zu holen, das ja aber die Menschen sind mir wichtiger. Es geht oft nur noch um die Anzahl der Leser oder die Kommentare. Oft sogar nach dem Motto “kommentierst Du bei mir, kommentier ich bei Dir … “. Ich möchte aber manchmal einfach nur lesen, manchmal habe ich etwas “dazu” zu sagen und oft auch nicht.

    Auch ich hatte mich in letzter Zeit etwas zurück gezogen …

    Ich werde jetzt Deinen Blog gleich in meine Liste aufnehmen und immer wieder bei Dir lesen.

    Liebe Grüsse
    Angelika

  4. Frauke

    hallo Margrit, eben erst stolperte ich über deinen tollen Beitrag, du spichst mir aus der Seele
    ich mag auch nicht das Perfekte und Gesteilte! sondern bin lieber ich selbst und
    möchte auch Mut machen vieles der natur zu überlassen und abzuwarten

    sie ist viel kreativer als wir

    so ist es auch bei mir ein Nutzgarten, der mir nützt und nicht mich belastet!
    wenn ich etwas interessant finde, schreibe ich gerne darüber
    und Pausen tun auch wirklich gut
    Frauke

  5. Margrit

    Liebe Margit,
    ich hatte gedacht, du hättest einfach keine Zeit mehr zum Bloggen. Hast ja auch noch andere Interessen.;)
    Mach deinen Blog so, wie du es für richtig hälst. Guck dir die Blogs an, die du magst. Und es ist doch egal, ob man zwei oder zwanzig Kommentare hat. Mir ist es jedenfalls egal. Mein Blog ist mein Tagebuch und wird regelmäßig gesichert. Ich muss mich auch nicht bei Blogzug oder so registrieren, um mehr Leser zu haben. Wozu? Für mein Ego? Brauch ich nicht. Wie oft kommen Anfragen, die Blogs im Tausch zu verlinken. Ich verlinke, wen ich mag und wenn mir ein Blog nicht mehr gefällt, fliegt er. Und wer möchte, darf mich verlinken. Ohne Gegenleistung.
    Verbieg dich nicht, du hast genug Leser, die dich und deine Art zu bloggen mögen.

    Liebe Grüße
    Margrit

  6. montaldo

    ui, jetzt musste ich aber weit runter scrollen! soviele kommentare zu deinem kommentar! besonders gefällt mir der satz mit dem liegestuhl! könnte also von mir stammen. mein nachbar verbringt ganz viel zeit um unkraut im rasen zu vernichten währenddem ich gemütlich bei einer tasse kaffee den nachmittag auf der terrasse geniesse (im sommer natürlich! hab sogar schon mal die frechheit gehabt und gesagt. alles betonieren und grün anmalen! ich liebe unseren garten wie er ist. natürlich ärgere ich mich auch mal über das durcheinander das herrscht. aber das ist wirklichkeit. aaaaber, ich schau mir auch gerne hochglanzfotos von andern an die halt nicht so faul sind wie ich und die kreativ sind und hummeln im hin…. haben. es muss für jeden stimmen! lasst euch nicht verrückt machen und geniesst es weiter wie bisher! ach, ich könnte jetzt noch weiter schreiben aber ich glaub wir verstehen uns und wissen beide was der andere meint!
    ♥lichst, marika

  7. elko

    Hallo Margit!
    Schön wieder Neues von dir zu lesen,danke,für den Blogeintrag.Mein Garten ist mein Lieblingsort in dem ich viele Stunden Entspannung suche und finde.Ich kenne ja deinen Garten und beneide dich um dein Fachwissen
    in punkto Gemüse,ich habe damit ja
    keine guten Erfahrungen gemacht und es deshalb auch gelassen.
    Immer wieder schaue ich in deinen Blog wenn ich etwas wissen will oder ich im Gespräch über Tomaten etwas gefragt werde dann verweise ich immer auf deinen Blog,die sollen dann einfach bei dir nachlesen.
    Ich wünsche dir ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

  8. Herz und Leben 2

    Liebe Margit,

    Ich schau mir beides gern an, ob solche oder solche Bilder, ob mit Schlauchwagen oder ohne. Freilich finde ich den antiken Schlauchwagen schon um vieles schöner, als den gewöhnlichen türkisblauen aus Plastik. Aber wer ist schon so wohlhabend bzw. will sein Geld in all den antiken nachgemachten Krams stecken? Da gäbe es so viel anderes, wofür das Geld auszugeben sich lohnen würde …

    Und dennoch finde ich – ähnlich wie Carmen – natürlich auch die gekonnt gemachten Bilder schön, die nicht alles zeigen, dafür Gewisses ins Blickfeld rücken. Das ist wie bei der Erotik … Und an solchen Bildern probier’ ich mich selbst ja immer noch aus, wenn ich auch nicht die richtige Kamera dafür besitze und noch weniger Zeit. Aber es macht halt auch Spaß.

    Nur würde ich nie gewisse Themen nicht anschneiden, nur weil “man” sich das als Blogger, der von einem bestimmten Gros von Bloggern gelesen werden will, nicht “leisten” kann. Bei mir gibts z.B. auch Gesellschaftskritisches. Dafür sind Blogs ja gerade bestens geeignet, um Dinge zur Sprache zu bringen, etwas zu bewegen, gerade auch im politischen Bereich!

    Ich schaue gern in Deinen Blog – nur in letzter Zeit komme ich nicht mehr so viel herum, was mit dem hinter uns liegenden Umzug zusammenhängt, aber auch mit meiner Mutter.

    Bei Kathrin habe ich zu dem Thema auch noch einiges geschrieben. Die gängigen Medien und auch Firmen überfallen derzeit die Blogger geradezu und einige werden da regelrecht berühmt. Nur ob sich das Ganze dann auch finanziell tatsächlich amortisiert, würde ich bei den meisten Fällen eher bezweifeln. Wer’s fürs Ego braucht … für mich müßte es sich darüber hinaus finanziell auch wirklich lohnen, um dafür meine Privatsphäre aufzugeben und bekannt wie ein bunter Hund zu werden. Oft ist es wohl eher Ahnungslosigkeit und Geschmeicheltsein. Die meisten Aktionen bringen einfach nicht wirklich etwas. Man muß schon geschäftstüchtig sein und vom Verlagsrecht etwas verstehen, sonst kann man bei dem ersten eigenen Print-on-Demand-Buch ganz schön auf die Nase fallen.

    Mir macht Werbung nicht generell etwas aus, aber erfahrungsgemäß zahlen die einmal (und nicht entsprechend) und dann nie wieder. Der Aufwand lohnt einfach nicht in den meisten Fällen. Das ist wie mit Büchern. Viele schreiben nur für die Ehre und Ruhm, aber es bringt ansonsten kaum etwas ein. Da muß man schon einen Bestseller landen und das ist leider nicht jedem gegeben. Neuerdings wenden sich wie gesagt, schon diese Print-on-Demand Verlage an Blogger und preisen sich an. 😉 Normalerweise läufts ja umgekehrt … aber wer fühlt sich im ersten Moment wohl nicht geschmeichelt, wenn man ihn für einen lesenswerten Autor hält? 😉

    Nun wünsche ich Dir schon mal ein schönes besinnliches Weihnachtsfest und ich komme immer wieder gern hierher, so wie es meine Zeit erlaubt.

    Alles Liebe und Gute Nacht!
    Sara

  9. Renate Waas

    Hallo Margit,
    also das mit der Werbung – uh oh – das nervt schon wirklich. Da halte ich mich auch raus.
    Gemüse finde ich super – und unser Gemüsegarten ist auch meist nicht fotogen – die vielen Netzt, die Schädlinge abhalten sehen einfach gar nicht nach Bauerngarten aus. Hauptsache das Gemüse gedeiht und wir haben genug für die Küche.
    Beim Vorgarten ist es bei mir anders. Den mag ich gerne ordentlich haben. Der ist aber auch so pflegeleicht, dass ich fast nichts dafür tun muss.

    Ich bewundere manche Leute für Ihre Deko – da habe ich leider so gar kein Händchen.

    Ich finde schön, wenn es möglichst viele unterschiedliche blogs gibt –
    Hauptsache, jemand schreibt ehrlich über seine eigenen täglichen Erfahrungen!
    Denn das finde ich das Spannendste am bloggen – zu hören, wie es Euch im Garten so im Alltag ergeht.

    Freu mich auch auf Deine Beiträge und viele Grüße von Renate

  10. Rostrose

    Servus liebe Margit, ich wurde durch Kathrins Beitrag über ihre “nicht perfekte” Weihnachtsdeko auf deinen Beitrag aufmerksam – und finde es gut, wie du das hältst. Wobei es für mich durchaus auch in Ordnung ist, wenn jemand versucht, durchs Bloggen Geld zu verdienen bzw. in einen anderen Berufszweig vorzustoßen (denn das ist einigen durch ihre perfekten Fotos von perfekten Häusern, Küchen, Gärten etc. bereits gelungen; sie haben jetzt Shops oder Bücher herausgebracht oder was auch immer. Und sich so einen Traum erfüllt.) Für mich ist Bloggen ein bisserl wie das Herausbringen einer Zeitung – und jede/r entscheidet selbst, welche Art von Zeitung er/sie bieten möchte: Mehr die Natürliche, die Ästhetische, ein Handarbeitsblatt, … – bei mir geht’s vor allem ums Reisen, den Garten (keineswegs perfekt…) und ums (eher improvisierte) Dekorieren, um unsere Katzen… die Vielfalt bringt’s, und ich kann selbst entscheiden, auf welchen Blogs es mir gefällt. Die gar zu Werbelastigen, die keine Persönlichkeit mehr haben, die meide ich übrigens auch, aber wenn mal einer etwas verlost, das von einer Firma gesponsert wurde, stört mich das nicht, davon haben ja alle was, die mitmachen wollen… ;o)
    Jedenfalls freu ich mich über deine offenen Worte, gut geschrieben!
    Alles Liebe, Traude

  11. Elisabeth Firsching

    Hallo Margit,
    bin das erste mal hier und mag Authentisches, deswegen dieser Kommentar. Es gehört Mut dazu, zu dem zu stehen, wie man ist. Ich liebe Ehrlichkeit und deswegen gefällt es mir hier bei dir

    Liebe Grüße
    Elisabeth

  12. Elke

    Hallo liebe Margit,
    habe gerade erst bei Sisah entdeckt, dass du wieder bloggst. Das freut mich. Dort habe ich auch einen langen Kommentar geschrieben – zu dem Thema, das dich hier bewegt – und gebe dir im Großen und Ganten recht. Aber was Schmuddelecken und Co angeht – von denen es auch bei mir welche gibt – denke ich halt auch: “Warum soll ich die nun fotografieren?” Du hast einen wunderschönen Garten und in den letzten Jahren gehörte dein Blog immer zu denen, die ich gerne gelesen habe, aber auch zu denen, bei denen ich mir oft ein bisschen klein und ungenügend vorkam. So ähnlich wie bei Carmen, nur anders. Du erschienst mir da auch immer als perfekte Hausfrau und Gärtnerin und das war von den Hochglanz – und Hochleistungsblogs gar nicht sooo weit entfernt. Ich denke mal – jeder so wie er/sie es mag. Jeder findet seine Leser und das ist doch gut so – oder nicht?
    Herzliche Grüße und dir einen schönen 3. Advent –
    Elke

  13. sanicula

    Liebe Margit,
    auch wenn ich immer ein stiller Mitleser war, habe ich Deine Posts immer mit besonderer Freude gelesen. Und ich freue mich, wenn es bald wieder interessante Beiträge von Dir geben wird.

  14. Naturwanderer

    Hallo Margit,
    wie heißt es in einem Kindergeburtstagslied: “Wie schön dass du geboren bist wir hätten dich doch sehr vermisst”, schön, du bist wieder da. Immer wieder habe ich nach dir Ausschau gehalten, denn deine wertvollen Erfahrungen im Gartenbereich inspirieren mich sehr. Was die Gestaltung des Gartens anbelangt, liege ich auf deiner Linie. Nun nenne ich mich “Naturwanderer” da fließen unter anderem auch Naturerlebnisse hinein,ich stelle ja in meinem Blog auch davon viele Tiere und Pflanzen hinein. Weil mein Garten eben eher natürlich gehalten ist, finde ich viel Tiere, die in der freien Natur leben, auch bei mir im Garten, weil es die Wildpflanzen dazu gibt. Nie würde ich mich in einem gestylten Garten wohlfühlen können, somit hat du auch mir aus der Seele geschrieben, wie schon viele Gleichgesinnte es beteuert haben. Merkst du was? Wir sind “Viele” und das ist gut so.
    Liebe Grüße
    von Edith

  15. SchneiderHein

    Liebe Margit, erst eben habe ich Deinen neuen Post auf der Sidebar von Cosmea gesehen 🙂 Denn auch ich halte es schon lange gemütlicher mit der Bloggerei. Und wenn ich hier all’ die Kommentare hier sehe, dann gebe ich jetzt erst mal meinen Senf dazu und lese die Meinungen später …
    Mir scheint, Du besuchst die falschen Blogs! Es gibt eine kleine feine Reihe von ‘Alt’-Bloggern, die es inzwischen gemütlicher angehen, die die Idee mit der kommerziellen Nutzung schon lange aufgegeben haben und einfach wieder Spass daran haben ihre Leidenschaft egal ob nun Garten, Deko oder Katzen etc. mit anderen zu teilen und sich auszutauschen.
    Klar brachten da z.B. Blogzug und andere Systeme eine nervige Dynamik und noch mehr Hektik ins Spiel. Aber genau wie im richtigen Leben muss man eben gerade auch im Internet – oder sogar da noch viel mehr – die Kunst beherrschen über nerviges hinwegzusehen oder es einfach schnell wegzuklicken. Manchmal werde ich davon allerdings auch so gestresst, dass ich manche Seiten manchmal nicht ertragen kann bzw will und sie nicht mehr besuche.
    Deine jedoch hatte schon immer etwas herrlich individuelles, und war wie einige andere auch, eine Oase der Ruhe. Bleib’ so wie Du bist und lebe Deinen Blog wie es gerade passt. Es war jedenfalls schön Dich mal wieder zu lesen!
    Weihnachtliche Grüße
    Silke

  16. Kathrin

    Hallo Margit, schön wieder von Dir zu lesen. Ich kann Deinen Unmut verstehen. Mein Garten ist recht klein und sieht nach einem Jahr Pflege noch immer nicht so aus wie ich möchte und hat viele verbesserungswürdige Ecken.

    lg kathrin

  17. Barbara

    Liebe Margit
    nach langer Pause habe ich auch wieder angefangen zu posten und freue mich sehr, dass du ebenfalls wieder da bist und wir weiterhin von dir lesen dürfen. Du sprichst mir aus der Seele mit deinen Worten, mehr kann ich gar nicht dazu sagen!
    Sei ganz lieb gegrüsst,
    Barbara

  18. Gartenbuddelei

    Liebe Margit, mir geht es so wie Carmen. Meinen Blog führe ich nun schon seit über vier Jahren und zu der Liebe zum Gärtnern hat sich immer mehr auch eine Liebe zum Fotografieren hinzugesellt. So ist das Bloggen für mich eine wunderbare Möglichkeit, beide Leidenschaften auszuleben. Sollte das meinen Besuchern eher negativ aufgefallen sein, täte mir das sehr leid. Aber: Ich kann nun mal nicht aus meiner Haut und es ist ja auch mein Blog. Eine Art Tagebuch für mich. Die Fotos landen im Weiteren ja auch in unseren Familienfotobüchern und zaubern dort eine angenehme Stimmung. Extra hingestellt wird bei mir für die Fotos aber eigentlich nichts – und Schmuddelecken habe ich natürlich auch. Aber wer will die schon sehen – ich versuche ja selber immer, sie zu ignorieren. Vielleicht kannst Du ja Deine Art zu bloggen weiterführen – ich komme immer gerne zu Besuch – aber gleichzeitig den Anderen ihre Art zu bloggen lassen :-). Ich wünsche Dir und Deiner Familie jedenfalls ein wunderschönes Weihnachtsfest! Liebe Grüße, Anja

  19. Ein Schweizer Garten

    Liebe Margit
    Die Werbeanfragen nerven mich auch grenzenlos!
    Ich lese dich jedenfalls sehr gerne und würde das auch gerne weiterhin tun. Ich brauche keine Hochglanzbilder sondern einfach deinen Alltag aus der Gartenwelt. Das ist das spannende an den Bloggern. Ich lese bei weitem nicht nur Gartenblogs, von Berufes wegen lese ich auch Interior, Architektur- und DIY-Blogs.
    Die Deko auf vielen Seiten ist für mich grenzwertig, das Selbstgebastelte fasziniert mich, alltägliche Gartensituationen sind für mich lehrreich. Zu den Fotos muss ich aber noch was loswerden. Erst durch das Bloggen habe ich fotografieren gelernt. Ich halte fotografisch fest, was gerade im Garten oder im Haus aktuell ist, was MIR gefällt, sei es das besondere Licht, oder eine gelungene Beetanordnung. Dabei zeige ich eher selten die Schmuddelecken. Warum sollte ich die auch zeigen? Jeder hat eine Kramschublade, eine unordentliche Ecke, aber will ich das wirklich als Realität in den Blogs sehen?
    Ich wünsche dir jedenfalls eine schöne Adventszeit und anhand der vielen Kommentare merkst du bestimmt, dass deine Beiträge wirklich wertvoll in der durchgestylten Bloggerwelt sind!

  20. MarieSophie

    Hallo Margit,
    so eine lange Liste an positiven Kommentaren, das zeigt doch, dass Du es richtig machst. Ich mag Blogs wie Deinen auch sehr gerne. Mich interessieren nützliche Anregungen rund um Garten, Gemüse usw. auch mehr wie Dekobilder. Leute ohne eigenen Garten genießen schöne Bilder vielleicht mehr und fühlen sich dem Landleben damit verbunden. Ich halte es für mich so, dass ich beim fotografieren aufpasse, dass die Schmuddelecken nicht gerade im Vordergrund stehen. Bei mir im Garten wird nämlich auch gepflanzt und geerntet und nicht nur dekoriert. Es ist wichtig, dass es Blogs wie Deinen gibt – also wünsche ich Dir viel Freude und Energie für das neue Jahr.
    Liebe Grüße von Marie

  21. Ute

    Liebe Margit, ich kann deinen Ärger gut verstehen. Hier ist schon so vieles gesagt worden, dass mir kaum etwas Neues einfällt. Muss mir aber auch gar nicht. Ich mag deinen Blog und freue mich, dass du wieder dabei bist. Um im Sommer freue ich mich schon auf die Tomatensorten, die ich Dank dir kennengelernt habe und die ich jetzt in unserem neuen Garten hoffentlich wieder anbauen kann.
    Viele liebe Grüße von Ute

  22. Brigitte

    Liebe Margit,

    neben mir liegt heute mittag Geschriebenes, das schicke ich dieser Tage ab. Ich lasse es jetzt auch so wie es eben geschrieben wurde. Es wird dich bald erreichen.

    Ich muss schon lange nichts mehr und mein Blog ist dicht, aus diversen Gründen, u. a. auch aus diesem von dir beschriebenen. Eine Einladung habe ich dir geschickt. Kaufen muss bei mir auch keiner irgendwas und bewerben mag ich auch nichts. Überzeugt mich jedoch etwas, dann erzähle ich mal davon. Aber ich bin auch nicht bereit, mein Leben im Internet zu verbringen.

    Auf die Nerven gegangen ist mir schon lange Einiges in der Bloggerwelt. Verletzen mag ich zwar niemanden, viele geben sich auch wirklich Mühe.

    Ich lese gerne weiter bei dir. Heute mittag habe ich den Rest meines 22,2 kg schweren Muskat-Kürbis verarbeitet. Der war mir einfach zu gut, um ihn zu entsorgen.

    Herzliche Grüße, Brigitte

  23. Lis

    Also in erster Linie mache ich den Blog für mich selber, denn er ist mit ein unersetzliches Tagebuch geworden. Da sind dann auch mal Fotos zu sehen von nicht ganz so perfekten Ecken, aber wenn mir mal was gelungen ist freue ich mich trotzdem es hier zeigen zu können. Ich habe meinen Blog nun schon über sechs Jahre und in dieser Zeit schon viele Blogger(innen) kommen und auch wieder gehen sehen. Es wird niemand gezwungen einen Blog zu führen, aber ich mache es nach wie vor gerne, mal mehr und mal weniger gern 🙂

    LG Lis

  24. Ulrike Selberherr

    hallo margit,
    ich finde deine garten und deine bilder sehr ansprechend. auch deine berichte stehen ihnen nicht nach. gerade deshalb, weil alles nicht perfekt im herkömmlichen sinn ist, wirkt alles viel lebendiger. abgesehen davon, einige deiner bilder kaönnte ich mir durchaus irgendwo abgelichtet vorstellen. schön und hässlich ist so relativ. bleib dir einfach selbst treu.

    lg, ulrike

  25. Klaus Unser-Altbau.de

    Hallo Margit,

    ..zum Teil hast du auch mir aus der Seele geschrieben und ich finde es gut das du dir die Zeit genommen hast und darüber geschrieben hast was dich nervt. Das finde ich besser als wenn plötzlich ein wirklich schöner Blog verschwinden würde. Nur bei der Werbung sehe ich es etwas anders. Ich mag zwar auch keine Seiten die mit Werbung überladen sind oder noch schlimmer finde ich die Fake Beiträge aber ein kleiner Banner kann auch dazu beitragen die Kosten für Server und WebSpace zu minimieren.

    Ich hoffe das du auch in Zukunft deine unperfekten Garten Bilder zeigst :-))))))

  26. majorahn

    Hallo Margit, das war doch Gedankenübertragung, oder? Gerade die Tage habe ich gedacht: Nanü, habe ich aus Versehen irgendwann mal die Margit gelöscht? Lang, lang nichts mehr von ihr gelesen. Aber du warst noch da, ganz bis nach unten bist du gerutscht und hast immer noch an deinem Holunderblütensirup genascht.

    Ja schade, dass man sich das Blogschreiben manchmal vermiesen lässt, stellenweise geht es mir auch so. Aber es gibt sie immer noch, die ganz lieben und klugen Leser- und Schreiberinnen, die ihr grünes Herz am rechten Fleck sitzen haben. Und für die lohnt sich das schreiben immer noch (nicht zuletzt auch für einem selber).
    Und für die emails gibt es zum Glück eine ganz schnelle Löschtaste. Arbeitet 100% zuverlässig.

    Schön, dass du wieder da bist! Ich freue mich! Auch wenn ich selbst eine ganz faule Kommentarschreiberin bin, aber lesen tue ich dich 100% gerne!
    LG Anne

  27. Iris

    Hallo Margit,

    ehrlich gesagt kann ich diesen Blog-Beitrag nicht so ganz nachvollziehen. Ich mag Dein Blog und finde Deinen Garten wunderschön. Die Bilder, die Du hier davon zeigst, haben mich immer sehr angesprochen. Auch Deine Berichte über die Nutzgärtnerei werden nun – da ich einen eigenen Nutzgarten angelegt habe – für mich zunehmend interessanter.

    Allerdings sind Menschen verschieden und haben darum auch unterschiedliche Gärten (wenn sie Glück haben). Denn in jedem Garten spiegelt sich ein Stück weit die Persönlichkeit des Gärtners/der Gärterin. Und DAS macht anderer Leute Gärten und Gartenblogs für mich so interessant. Die sollen gar nicht alle aussehen, wie ICH mir einen Garten vorstelle. Das wär doch langweilig. Ich finde z.B., dass ein verspielter Garten mit viel Nippes und jahreszeitlicher Deko eben zu einer Person passt, die an so etwas Freude hat. Umgekehrt hat auch ein betont natürlich angelegter Garten seine ganz besonderen Reize. Und es ist für mich auch verständlich, dass Leute dann in ihren Blogs Bilder von ihrer Art des Gärtnerns zeigen. Das ist doch okay. Deswegen fühle ich mich aber noch nicht herausgefordert, damit zu konkurrieren oder es ihnen gleichzutun.

    Ich habe festgestellt, dass ich eher ein wenig festgelegter Typ Gärtnerin bin. Als es darum ging, wie wir unseren Traumgarten gestalten werden, wollte ich mich deshalb nicht mit nur einem Gartentyp zufrieden geben. So entstand die Idee des Landhausgartens mit mehreren, unterschiedlich gestalteten Gartenräumen. Das entspricht am ehesten meinen Vorstellungen von einem spannenden, ganzjährig attraktiven Garten, der außerdem viele unterschiedliche Lebensräume für eine möglichst große Artenvielfalt bietet. Das macht für mich einen lebendigen Garten aus. Und glücklicherweise habe ich auf unserem neuen Grundstück genug Platz, das zu realisieren. Das ist unser Traumgarten. Der ist so, weil wir den so schön finden, nicht damit ich darüber bloggen kann. Ganz ehrlich? Dafür ist mir Bloggen viel zu unwichtig. Gärtnern macht mir ungleich mehr Spaß. Das Bloggen darüber ist eher ein Neben-(um nicht zu sagen Abafall-)produkt. Das mach ich, wenn ich Zeit und Lust dazu habe. Den Ehrgeiz, möglichst viel Hochglanz-Content rauszuhauen, hab ich ganz bestimmt nicht. Wozu auch?
    Allerdings gestehe ich, dass ich, wenn ich schon öffentlich Bilder aus unserem Garten zeige, schon dazu tendiere, ihn nach Möglichkeit von seiner besten Seite zu zeigen. Denn ich liebe unseren Garten und bin stolz auf ihn. Aber auch ein Kompostplatz muss kein Schandfleck sein, sondern kann durchaus so angelegt werden, dass man ihn nicht verstecken muss (weder im Garten noch im Blog).

    Kurz gesagt: Ich bin der Ansicht, es gibt kein richtiges oder falsches Gärtnern, solange man nicht gegen die Natur gärtnert.

    Die zunehmenden SEO-Anfragen nerven mich allerdings auch bereits seit geraumer Zeit. Einige von denen sind derart penetrant, dass sie sich nicht mal mit einer höflichen Anfrage zufrieden geben, sondern gern auch mehrmals nachbohren. Daher antworte ich mittlerweile nur noch auf freundliche Anfragen und auch nur EIN Mal. Mit den Links halte ich das wie Du. Und auch fremder Werbe-Content kommt mir nicht ins Blog. Es wäre mir peinlich, meine wenigen treuen Leser mit sowas zu belästigen.

    So, nu’ is’ aber erst mal genug palavert. Daraus hätte ich ja schon einen eigenen Blog-Artikel machen können ;o).
    Ich hab mich jedenfalls gefreut. mal wieder was von Dir zu lesen. Aber mir macht es auch nichts aus, wenn sich hier mal ‘ne Weile nichts Neues tut. Ich kann warten …mit der Geduld einer Gärterin ;o).

    Herzliche Grüße,
    Iris

  28. Ella

    Ich habe dieses Jahr erst angefangen, mich um unseren Garten so richtig zu kümmern. So toll es ist, sich in den verschiedenen Blogs Ideen und Anregungen zu holen und Fotos von Pflanzen zu sehen, die ich vorher noch gar nicht kannte, so frustrierend ist es für einen totalen Gartenanfänger, diese prachtvoll durchgestylten Gärten zu sehen. Da kommt dann dieses “So krieg ich das nie hin, am besten laß ich es gleich sein”-Gefühl hoch. Aber eigentlich will ich auch gar keinen Design-Garten, sondern ein fröhliches buntes Chaos, in dem Hummeln und Schmetterlinge durcheinanderschwirren. Ich werde jedenfalls weiter bei Dir lesen kommen. Und Deine Tomatenposts sind “schuld”, daß ich mich dieses Jahr überhaupt mal an eine Tomate getraut hab.

  29. simone

    Wunderbar mir geht’s schon lange auf den Wecker auf Seiten mit hochgezüchteten Bildern zu schauen, leider weis man dann auch nie wie die Pflanzen wirklich aussehen. Ich sehe lieber Bilder an denen die Rosen auch wie bei mir Blattläuse oder Rostflecken haben man traut sich ja schon leider fast nicht mehr was zu Posten.
    mach weiter so mir gefällt die Art wie du schreibst und einen echten Garten seh ich auch viel lieber.

    LG simone

  30. Hillside Garden

    Moin Margit, wir sind mal wieder einer Meinung. Mein Garten ist dazu da, dass ich wie du die Seele baumeln lassen will. Und ich sage immer, ich traue keinem Foto, dass ich nicht selbst gefälscht habe!
    Meine Collagen spiegeln kein Beet, sondern eine lose Zusammenstellung von Pflanzen, die zusammen farblich passen. Meine Beetbilder sind echt, da ist nichts verändert.
    Meine Deko ist immer da, wo sie ist und wird nicht extra hingelegt, um ein Hochglanzbild zu machen. Auch ich bekomme ständig diese Werbeanfragen, ob wir nicht dies oder das tauschen könnten, ob ich nicht einen Beitrag für 300 Euro schreiben könnte? Die Frage ist, was sagt mein Steuerberater dazu, ich habe kein Gewerbe angemeldet. Mach ich also nicht.

    Meine Kommentare sind ehrlich, und wenn mir mal nix einfällt, schreib ich nix. Und, Sisha, ich hab auch schon über meinen Komposthaufen geschrieben!;)

    Sigrun

  31. fjonka

    Da bin ich Eine, die das nicht so ganz nachempfinden kann- was vielleicht daran liegt, daß ich meine Blogliste immer wieder durchforste. Auch mich nerven Blogger, die zu Werbefachleuten werden: raus aus der Liste! Mehr Deko als Garten? Raus! Ständige Hinweise daraus, daß, falls Dir der Beitrag gefällt, gaaaanz unauffällig da ein Flattr-button ist? Raus!
    Insofern fallen mir diese Art Blogs nicht so bös’ auf, und messen mag ich mich schon gar nicht mit wem oder was auch immer.
    Na, wie auch immer: schön, daß es hier dann wohl wieder was zu lesen gibt, ich bin dabei 🙂

  32. Sisah vom Fließtal

    Hallo Margit, schön, dass du trotz deines Ärgers über perfektionistische Bloggergärten wieder dabei bist! Und gut, dass du deinen Ärger so deutlich ausgesprochen hast. Ich habe mich da eher zurüchgehalten, obwohl mir ähnliche Gedanken beim Aufschlagen bestimmter Bloggerseiten kamen…allerdings habe ich mich eher gewundert über all die wundervollen Gärten, die da überall aus dem Boden gesprossen sind und hatte sie eher unter der Kategorie ‘der dressierte Garten’ oder ‘ein Garten im Dekowahn’ eingetütet Mich diesem Wettbewerb zu stellen habe ich weder den Nerv noch die finanziellen Möglichkeiten.Diese Erscheinungen sind eher das Spiegelbild unserer Gesellschaft, wo ständig irgendeine Rangordnung festgestellt werden muss, wo ‘Battles’ ausgetragen werden müssen, wo Preisvergaben stattfinden, wo evaluiert wird… Offenbar können sich auch (Blog-) Gärtner diesen Herausforderungen nicht entziehen. ..Ich denke dann immer….wieso bringen die nicht mal einen Bericht über ihren Komposthaufen oder über Misserfolge im Garten. Das würde mich viel mehr interessieren.
    Und glücklicherweise gibt es diese Blogs durchaus- wie deinen, den ich bereits vermisst hatte- und die lese und verlinke ich.
    Liebe Grüße
    Sisah

  33. Dagmar Parzelle

    Oh gibt sie noch, die Gemüsegärtnerin, die, wenn sie noch Zeit zum Bloggen hat, lieber ihren Tomaten huldigt als mit Kränzen zu dekorieren. Chakka! Du sprichst mir aus der Seele! Mir geht es ganz genauso. Wundervoll! Ich danke Dir!

    Viele liebe Grüße
    Dagmar

  34. Petra

    Das hast du richtig toll geschrieben! Denn ich denke genauso, mein Garten ist nicht perfekt und wird es auch nicht werden. Er ist für uns ein Stück Wohnzimmer, in dem wir uns im Sommer viel mehr aufhalten. Dementsprechend liegen auch Spielsachen oder Gartenwerkzeuge herum. Manchmal muss es etwas schneller gehen und da vergisst man schon mal was….
    Ich freu mich jedenfalls auf deine weiteren Posts und lese sehr gerne hier.
    Liebe Grüße
    Petra

  35. Frieda

    Hallo Margit !

    Die Frau, die sich traut……;-))

    Der 2. Absatz könnte auch in meinem Blog stehen………………………………………

    Jetzt wo Dus schreibst, wird mir klar, warum ich auch keine große Lust mehr verspüre zu bloggen.
    Und ich weiß nicht, ob ich nochmal weitermache. Allerdings habe ich heute einen neuen Blog eröffnet, für meine Hostas alleine. *g* Ich möchte dort einfach alle Sorten die sich hier schon angesammelt haben dokumentieren, jährlich neue Bilder zu den alten Posts dazufügen, damit man das Wachstum besser beobachten kann, und schreiben, wie es mir mit den einzelnen Sorten geht.
    Wer ma sehn, ob ich mein Vorhaben umsetzen kann.

    Ich freu mich wieder von Dir zu lesen !

    lg nach NÖ
    Frieda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.