Tomatensorten: Vogts Bulgarische Fleischtomate

Den tatsächlichen Namen dieser Fleischtomate kenne ich nicht. Nachbarn von uns haben vor Jahren Samen dieser Tomate aus Bulgarien mitgebracht und sie jahrelang in ihrem Garten weiterkultiviert. Vor drei Jahren bekam ich von ihnen ein Exemplar dieser riesigen Tomate und habe aus den Samen in den letzten Jahren eigene Pflanzen gezogen.

2009_VBF2wzSchon bald zeigte sich, wie groß Vogts Bulgarische Fleischtomate werden würde. Noch nicht ganz ausgewachsen, passen die Früchte schon nicht mehr ganz in meine Hand.

Wenn Tomaten derart große Früchte ansetzen, ist meiner Erfahrung nach der Fruchtansatz pro Staude nicht üppig. Nicht so bei dieser Fleischtomate.

2009_VBF1wzSie trägt außerordentlich gut. Wie so oft, habe ich einige Triebe zu spät ausgegeizt und konnte es dann nicht mehr über’s Herz bringen, Geiztriebe, die schon Blüten hatten, auszubrechen. So zog ich auch diese Fleischtomaten mehrtriebig. Das tat dem überaus reichen Fruchtansatz keinen Abbruch.

Erstaunlicherweise knicken die Stängel der schweren Tomaten kaum, wie bei anderen reich und schwer tragenden Sorten oft der Fall, und schaffen es gut, das Gewicht der Früchte zu tragen. Allerdings sitzen die Stängel sehr tief in der Tomate, sodass die Ernte nicht immer ganz einfach ist und ich die Früchte oft abschneiden und die Stängel förmlich aus der Tomate herausoperieren muss.

2009_VBF4wzDas Gewicht der reifen Tomaten liegt zwischen 500 und 800 Gramm pro Frucht.

2009_VBF3wz

Vogts Bulgarische Fleischtomaten im Vergleich zu Tschörnij Mawr

Die Form ist bei fast allen flachrund und leicht gerippt. Am Foto sieht man auch recht deutlich, wie tief die Stängel in den Tomaten sitzen.

2009_VBF5wzGeschmacklich ist Vogts Bulgarische Fleischtomate umwerfend gut und gehört für mich zu den besten ihrer Art. Die Konsistenz des Fruchtfleisches ist recht fest, eine cremig, zart, schmelzende Fleischtomate. Einfach nur gut!

2009_VBF6wzHervorragend geeignet für Soßen – wobei eine Tomate schon für eine Portion völlig ausreicht!

Vogts Bulgarische Fleischtomate hat die letzte Saison im Freiland ohne jeglichen Schutz sehr gut überstanden, auch dieses Jahr steht sie trotz sehr schlechten Tomatenwetters – sehr viel Regen, sehr schwül – noch recht gut da. Wie bei allen anderen Sorten habe ich laufend von unten nach oben Blattwerk entfernt. Bei den ersten Anzeichen von Braunfäulebefall noch rigoroser. Das hat sicherlich dazu beigetragen, dass ich letztes Jahr bis zum Frost diese riesigen, schmackhaften Tomaten ernten konnte.

11 Kommentare zu “Tomatensorten: Vogts Bulgarische Fleischtomate

  1. Hillside Garden

    Margit, mir fehlen mal wieder sämtliche Worte! Gigantisch, sensationell! Da läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Gestern war ich mit ein paar Frauen beim Staudengärtner. Er zieht die Tomaten, die er verkauft, auch selber als Anschauungsmaterial. Wir haben uns durchgefuttert, die Johannisbeertomaten waren köstlich, sowas hab ich noch nie gegessen.

    Al

  2. Barbara

    Liebe Margit, ich habe auch bei deiner Namensgebung schmunzeln müssen, denn bei mir heisst eine no-name Tomate russische Loparic und zwar nach der Spenderin, die den Samen aus Russland bekommen hat. Die Tomate ist auch riesengross, schmeckt süsslich und trägt für meine Begriffe gut. Dabei bekommt die Pflanze im Topf bloss Wasser und nie Dünger. Noch ist sie gesund, vielleicht weil der Standort unter dem Hausdach ist. Für mich ist dieses Jahr wieder einmal ein Tomatenjahr, obwohl ich meine selbstausgesäten (auch deine restlichen Samen) Pflänzchen einem spielenden Tier (Fuchs, Katze, Hund??) opfern und später Setzlinge kaufen musste. Deine bulgarische Sorte ist wirklich phänomenal! Weiterhin guten Ertrag wünschend und herzlich grüssend,
    Barbara

  3. Britta

    Du lieber Himmel, was für ein Prachtexemplar…da wird mir ja schon schwindelig vom hinschaun! ;o) Da können unsere “kleinen Tomaten natürlich nicht mithalten, aber lecker sind sie trotzdem!

    Ganz liebe Grüße
    Britta

  4. Naturwanderer

    Ich habe in diesem Jahr zum ersten Mal selber Tomaten gezogen. Natürlich habe ich mit Spannung verfolgt, was da auf mich zukommt. Da auch bei mir, im Zuge des sehr schlechten Tomatenwetters die Braunfäule zeitig eingesetzt hat, war ich schon traurig, aber, ich habe reichlich ernten dürfen und tue es noch immer. Die Stauden sehen erbärmlich aus, noch hängen Tomaten dran und ich hoffe, sie schaffen es auch noch. Morgen soll uns der heißeste Sommertag beglücken, 37° sind für unseren Ort Ihringen, wärmster Ort Deutschlands, angesagt.Da werden ja wohl die Tomaten vor lauter Freude rot werden*g*.
    Weiterhin, reichliche Ernte und liebe Grüße
    von Edith

  5. Brigitte

    Hallo Margit,
    da würde ja schon ein Care-Paket mit einer einzigen Tomate genügen! *ggg*
    Über die Namensschöpfung habe ich dann doch geschmunzelt. Aber, eine wirklich imposante Tomate!
    Übrigens, mach dir nicht Sorgen, weil meine Tomatenernte dieses Jahr nicht so überreich ist, wie im vergangenen Jahr. Ich hab halt ein wenig geheult, weil ich ja Besseres gewöhnt war. Da sind immer noch genügend Tomaten vorhanden, und wenn nicht – die Tochter könnte wohl auf den Markt damit. Weiterhin dir viel Erfolg und auch gutes Wetter! Herzlichen Gruss, Brigitte

  6. Gudi

    Gratuliere, Margrit, zu deiner Ernte. Klasse Idee ist so ein Pflanzenportrait – müssen ja nicht immer Blumen sein.
    Wieder mal bedaure ich es, dass ich hier keine Tomaten ziehen kann. Die Sonne/Wärme reicht nicht zum ausreifen. Dabei esse ich sie soooo gerne.
    VLG Gudi

  7. Stefan

    Hallo Margit!
    Jetzt hast du mich neugierig gemacht. Eine robuste Fleischtomate mit tollem Geschmack ist immer willkommen. Für ein paar Samenkörner würde ich mich freuen. Kann dir auch einige Sorten schicken, wenn du willst.

  8. elko

    Margit,Gratulation zu dieser Frucht,ich bin großer Tomatenesser aber ich denke bei einer so großen Tomate muß ich 2x essen.Wenn möglich, kannst du mir ein paar Kerne aufheben,ich möchte diese Sorte auch einmal probieren.
    Bussi,danke!

  9. Ute

    Liebe Margit,
    bei uns ist es in diesem Jahr kein Tomatenjahr. Die Braunfäule hat fast alle Pflanzen bei uns, und auch bei den Nachbarn befallen. Ich bin immer froh, wenn ich mal eine Tomate ernte und dafür sind meist fünf andere schlecht. So konnte ich denn meinen Erfolg mit den Fleischtomaten vom letzten Jahr leider nicht wiederholen. Vielleicht sollte ich im nächsten Jahr lieber mal eine andere Sorte versuchen. Diese, von dir vorgestellte, hört sich ja auch nicht schlecht an.
    Liebe Grüße von Ute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.