Tomatensorten: Blondköpfchen

Eine Riesenüberraschung und große Freude war für mich 2012 die Sorte Blondköpfchen, die ich von Anja bekommen habe.

Diese Cocktailtomate stammt aus Russland und ist, wie viele der russischen Tomatensorten, sehr robust. Bei mir hat sie ohne einen Anflug von Braunfäule bis zum Frost unvermindert geblüht und gefruchtet.

2013-02-08_04wz Blondköpfchen ist mit großem Abstand von allen von mir angebauten Cocktailtomaten diejenige, mit den meisten Früchten. Das Wort “Massenertrag” ist hierbei wirklich zutreffend! Die Rispen sind riesengroß. Nächstes Jahr muss ich einmal die Früchte an einer Rispe zählen! An einer Rispe befinden sich gleichzeitig Blüten und schon reife Früchte in Unmengen. Obwohl die Rispen sehr schwer wurden, ist keine einzige abgebrochen, also eine echt starke Sorte!

2013-02-08_03wz Die Früchte sind zwischen 2 und 3,5 cm groß, rund und hellgelb. Der Geschmack ist mild, das Fruchtfleisch weich. Verwendet wurden sie bei uns zu allem: zum So-Essen, für Salate und in Soßen. Nur Trocknen würde ich sie nicht, dazu wären sie mir zu saftig.

2013-02-08_01wzBei mir ist das blonde Köpfchen in einem Topf gewachsen. Erst 2 m in die Höhe – und als sie mit dem Wachsen gar nicht aufhören wollte, habe ich ein Seil horizontal gespannt und die Pflanze waagrecht weitergezogen. So ist sie nochmal ca. 2 m gewachsen. Ausgegeizt habe ich nur das, was mir zuviel erschien, sodass sie mehrtriebig gewachsen ist.

2013-02-08_02wzWieviele der riesengroßen Rispen sie ausgebildet hat, habe ich nicht gezählt. Jedenfalls war Blondköpfchen die mit Abstand ertragreichste Sorte des letzten Jahres. Deswegen und wegen ihres beeindruckenden Erscheinungsbildes bekommt sie auch in diesem Jahr einen Fixplatz.

Zu mehr Tomatensorten-Beschreibungen aus unserem Garten geht’s hier.

11 Kommentare zu “Tomatensorten: Blondköpfchen

  1. Margit

    @ Gartenfee: Das Blondköpfchen stand in einem Topf an der Hauswand, bekam aber bei heftigem Regen durchaus viel Nässe ab. Ob sie “absolut robust” ist, kann ich nicht sagen. Das hängt ja von vielen Faktoren ab. ZB auch davon, ob ihr Wind habt und die Pflanzen nach Regen wieder schnell abtrocknen können.
    LG, Margit

  2. Geli

    …hallo Margit, einfach mal wieder gucken komme ich, da ich nun keinen Garten mehr habe, erfreue ich mich an dem Fleiß und der Freude anderer…

    lG Geli

  3. Jules Gartenküche

    Das macht Lust auf den Sommer! Frische Tomaten, die nicht nur nach Wasser schmecken – wie mir das fehlt! Muß gleich mal Tomatenpflanzen bestellen (ich bin noch nicht so weit, daß ich selber Pflänzchen ziehe). Liebe Grüße!

  4. Gartenfee

    Wow, das sind ja Wahnsinnsrispen! Wie sieht es mit der Anfälligkeit gegenüber Krankheiten aus, ist sie freilandtauglich? Oder stand sie bei Dir regengeschützt? Ich habe leider keinen geschützten Platz für Tomaten und kann daher nur absolut robuste Sorten pflanzen.

    Liebe Grüße, Bärbel

  5. Gartenbuddelei

    Liebe Margit, die sehen ja seehr lecker aus. Selbstangebaute Tomaten schmecken so viel besser als die wässrigen Dinger aus dem Supermarkt. Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende. Liebe Grüße, Anja

  6. Helga

    Hallo Margit, die sieht wirklich super ertragreich und gesund aus. Hast du eventuell ein paar Samen übrig, die du im Brief verschicken würdest? Ich ersetze dir selbstverständlich das Porto oder biete andere Samen zum Tausch.
    Liebe Grüße Helga

  7. Frieda

    WOW ! Wirklich eine starke Sorte. So große Rispen. Wenn ich denke, so vor 10 Jahren habe ich noch nix von der Tomatenvielfalt gewußt. Zu kaufen hats einfach “Tomatenpflänzchen” gegeben. Wie interessant und vielfältig und unterschiedlich ist dagegen jetzt die Tomatenernte.
    Ich hätte noch eine Frage: wie trocknest Du die Tomaten ? Geht das auch ohne Dörrapparat ? Ich möchte das doch auch zu gerne probieren. Die Moskauer Delikatess würde doch sicher gut gehen, oder?

    lg Friedamrnr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.