Steine und nochmal Steine

An der Eingangsseite unseres Hauses befindet sich zwischen der Wand und dem Waschbetonweg ein eineinhalb Meter breiter Streifen mit großen Kieseln. Für mich von Anfang an ein Anblick, den ich sehr unschön fand: Weiße Wand, graue Kiesel, grauer Waschbeton. Klassischer 70er-Jahre Chic.

Drainagebeet1wzDrainagebeet2wzHeute haben wir es in Angriff genommen: Mein Schatz hatte einen Urlaubstag und wir begannen zu buddeln. Die Drainageschicht bleibt 50 cm breit, zwischen dieser und dem Waschbeton soll ein Beet entstehen. Eine enorme Schinderei! Bis zu einem Meter hinunter Erde durchsetzt mit abertausenden Steinen, die alle weg müssen. Schwere Beetkanten versenken, die wir zum Glück noch in der passenden Stückzahl herumliegen hatten.
Nach halben Tag Arbeit kommt man sich jedenfalls vor wie ein überdimensionaler Maulwurf.

Drainagebeet3wzDie Hälfte ist geschafft. Und schon sind zwei solch riesige Haufen Steine entstanden. Was wir mit den Unmengen von Steinen machen – ich hab’ noch keine Ahnung.

Drainagebeet5wzJedenfalls muss mir bald was einfallen, ehe der Rasen unter dem Steinhaufen – der ja noch doppelt so groß werden wird – kaputt geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.