Endlich wieder Erde unter den Nägeln: Chili- und Salataussaat

Während der Winter Pause macht und als Vertretung für ein paar Tage den Frühling vorbei geschickt hat, habe ich mich an die ersten Aussaaten des Jahres gemacht.

2011-01-17_02wz

“Milder Aufrechter von Irina” im Schaugarten der Arche Noah in Schiltern

Wie immer startet mein Gemüsegartenjahr mit der Aussaat der Paprikas und Chilis, die sich ja sehr langsam entwickeln und daher früh gesät werden sollten.
Am 15. Jänner kamen von folgenden Sorten jeweils einige Körner in die Erde:

Aj Cristal – Schärfe 6
Anaheim – Schärfe 2
Baby Bell – Schärfe 1
Baskent – Schärfe 7
Bhut Jolokia – Schärfe 10++ (Stefan, danke für die letztjährigen Samen, letztes Jahr hat meine Pflanze erst zu spät angesetzt und ich hab sie nicht über den Winter gebracht, ich hoffe, dieses Jahr klappt’s mit der schärfsten Chili der Welt!)
Bolivian Rainbow – Schärfe 6
De Cayenne – Schärfe 8
Cubanelle – Schärfe 0
Elefantenrüssel gelb – Schärfe 7
Habanero bolivia – Schärfe 10
Habanero rot/gelb – Schärfe 10
Madame Jeanette – Schärfe – Schärfe 10
Neusiedler Ideal – Schärfe 0
Pepper – milde Schärfe (Danke, Al!)
Pinocchio’s Nose – Schärfe 4 (Danke, Al, ich bin schon neugierig, wie scharf sie bei mir werden!)
Purple Beauty – Schärfe 0
Pußtagold – Schärfe 0
Thai Chili orange – Schärfe sehr scharf
Yolo Wonder – Schärfe 0
Zimbabwe Birds Eye – Schärfe 9

Zur Keimung stehen die Aussaattöpfchen jetzt wie jedes Jahr im Wohnzimmer auf der Heizung – dank der alten, breiten Heizkörpermonster haben sie es kuschelig warm, was für die Keimung von Chilis recht wichtig ist.

Einige der Sorten baue ich zum ersten Mal an und bin daher extrem neugierig!
Jetzt müssen sie aber erst einmal keimen, dann wollen sie gehätschelt werden, ab Mai ausgepflanzt – bis die ersten Chilis des Jahres verkostet werden können und ich unsere Besucher mit neuen scharfen Aromen beglücken kann, gehen noch viele Monate ins Land.

Wie immer in gärtnerischen Dingen heißt es daher: Frau übe sich in Geduld.
Eine Herausforderung!

2011-01-17_01wzTags darauf, am 16. Jänner, habe ich die ersten Salate ausgesät. Diese Mal bin ich streng zu den Keimlingen, zumindest habe ich mir das ganz festvorgenommen. Gesät habe ich in diese Saatschalen, in denen man Salatjungpflanzen kaufen kann (Ja, ja, nur nix wegwerfen, das sich wieder verwenden lässt…), mit kleinen, aber tiefen Abteilungen. Mehrere Samen wurden in jede Vertiefung gesät. Die schwachen Pflänzchen will ich auszupfen und nur jeweils eine Pflanze pro Abteilung übrig lassen, das sich dann gut entwickeln kann.
Theoretisch.
Denn erstens bin ich meistens zu weichherzig und schaffe es nicht, die Schwachen auszusondern, und zweitens gelingt mir die Aussaat von Salat nicht immer, daher überlasse ich es oft der Natur, welche Salate uns in der laufenden Gartensaison beschert werden.

Gesät habe ich folgende Sorten:
Pflücksalat “Amerikanischer Brauner”

Pflücksalat “Australischder Gelber”
Pflücksalat “Cocarde”
Kochsalat “Forellenschluss”
Spargelsalat “Chinesische Keule”

Salat braucht zur Keimung nicht annähernd so viel Wärme wie Chilis, daher stehen die Aussaatschalen in einem kühleren Raum, bis sich die ersten Keimlinge zeigen, dann benötigen sie Licht und werden umgesiedelt.

Und, habt ihr auch schon schmutzige Fingernägel?

17 Kommentare zu “Endlich wieder Erde unter den Nägeln: Chili- und Salataussaat

  1. Margit

    @ Steino: Wenn du auf diversen Chiliseiten nach Sortenbeschreibungen schaust, findest du diese Schärfegradeinteilung. Ist also nicht von mir willkürlich gewählt.
    LG, Margit

  2. Steino

    Aufschlußreich finde ich die Schärfeeinteilung der Chilis in diesem Post. Sehe ich zum ersten Mal. Ist diese Einteilung selber gewählt oder existiert eine solche Liste für alle Chilis?

  3. Katrin

    Meine Chilisamen liegen noch in Tütchen, ich warte noch ein bisschen (obwohl es schon in den Fingern juckt). Im letzten Jahr habe ich auch so früh angefangen mit aussäen, das Keimem im Zimmergewächshaus auf der Heizung ging recht fix, aber in Ermangelung einer Tageslichtlampe sind die Pflänzchen ziemlich vergeilt 🙁 Deswegen gedulde ich mich dieses Jahr noch ein wenig.

  4. Brigitte

    Das ist ja jede Menge, Margit! Aber, die Neugierde, ob es was wird, die obsiegt ja immer.

    Und auf die alten Heizkörper kann man die Schalen einfach besser stellen, wir haben auch noch einige wenige. Etliche sind leider schon ausgetauscht.

    Das mit der Schwäche, dies habe ich auch. Ich kann mich einfach ebenfalls nicht entschließen, die Schwachen (oh mei, die Armen!) auszusortieren.

    Schmutzige Fingernägel habe ich diese Woche wohl mehrfach bekommen, als ich Feldsalat gezogen habe, der ganz vorzüglich schmeckt.

    Übrigens, vielen Dank! Du weißt schon!

    Lieben Gruss, Brigitte

  5. Neuer Gartentraum

    Hallo Margit, bei dir tut sich ja einiges. An die Gemüseaussaat im Haus zu so früher Zeit habe ich mich noch nie gewagt. Sehr interessant mal darüber zu lesen.

    Herzlichen Dank für deinen Kommentar zum Hochwasser. Ich bin zum Glück nicht betroffen. Unser Haus liegt gut 100 Meter vom Fluß entfernt und etwas höher.
    Liebe Grüße
    Anette

  6. Margit

    @ Annett: Meine Chilis kommen nach der Keimung unter eine Tageslichtlampe in einen kühlen Raum im Keller. Sobald die Tagestemperaturen es jedoch zulassen, übersiedle ich sie tagsüber auf die Terrasse, da haben sie dann auch mehr Licht. Das Licht auf den (südseitigen) Fensterbänken reicht einfach jetzt noch nicht. Und ab März, wenn es dann doch merklich länger hell ist, sind die Fensterbänke mit den Tomatenpflanzen besetzt…

    @ Alex: Mit dem Sonnenlicht muss man anfangs wirklich aufpassen. Daher stelle ich meine Jungpflanzen immer schon nach draußen sobald es so um die 10 – 12 Grad hat, aber noch keine Sonne zu sehen ist. (Da bei uns oft Hochnebel herrscht, habe ich dafür sozusagen ideale Bedingungen…) Sie vertragen dann mit der Zeit die Sonne besser. Abends hole ich sie wieder herein.
    Aber Adoptieren macht bestimmt auch Spaß;-)

    Liebe Grüße, Margit

  7. Elke

    Da beginnt also bereits wieder ein neues Gartenjahr! Ich bewundere dich. Im letzten Jahr habe ich erst wieder festgestellt, dass diese Aussäherei im Haus nichts für mich ist. Ich warte auf Jungpflanzen. Viele Erfolg!
    Lieben Gruß
    Elke

  8. Ida - Garten-Keramik

    Guten Morgen liebe Margrit
    Ja gell, des Gärtners Herz hüpft bereits im Januar. Ich muss gestehen, “mein” Gemüsegarten ist der Gemüsegarten meines Mannes. Ich bin für die Zier zuständig und in seinem Garten rede ich ihm nicht drein, aber mit Genuss ernte ich dann …
    Liebe Grüsse und viel Erfolg mit deinem “Kindersämlingsgarten”.
    Ida

  9. majorahn

    Hallo Margit,
    du bist ja eine ganz frühe. Aber dein Erfolg scheint dir Recht zu geben. Ich lese immer ganz ehrfürchtig von deinen vielen Tomaten- und Chilisorten und verneige mich vor deiner Vielfalt und Experimentierfreudigkeit.
    Mit deinen schmutzigen Fingernägel kann ich aber schon mithalten: war heute draußen und habe Quecken “geerntet”. Wenn man den Schriften glauben kann, ist die sogar essbar. Das wäre wohl das beste was man mit diesem lästigen Gras tun sollte. Aber da sind mir Salat und Toamaten lieber.
    Ich beginne erst im Februar mit der Aussaat.
    Liebe Grüße Anne

  10. Babara

    Nein die Fingernägel sind bei mir noch sauber, aber es kribbelt doch irgendwie in den Fingern, wenn ich deinen Text lese. Aber meine Blumenaussaat muss noch etwas warten und ich bin eigentlich auch nicht unglücklich, dass es noch etwas früh für diese ist. Nutze die Zeit gerne noch für’s Quilten….vielleicht kribbeln mir die Finger auch deshalb 😉 !!
    Beeindruckend deine grosse Anzahl an Chilisorten! Wünsche dir gutes Gelingen…und beneide dich fast ein wenig für den späteren Gaumenschmaus!
    Herzliche Grüsse, Barbara

  11. Klaus

    Ihr macht mich ganz schön nervös … ich wollte eigentlich nicht vor der ersten oder zweiten Februar Woche mit dem Pflanzen beginnen..aber wenn ich das jetzt so lese 😉

  12. Alex aus dem Gwundergarten

    Oh ja, das will ich demnächst auch angehen… aussäen… naja, wohl eher einsäen in Schalen, draussen ist’s ja noch zu kalt. Das blöde ist nur, ich mach mir jeweils so ne Arbeit mit der Aufzucht und jedes Jahr schaffe ich es, die Keimlinge zu früh an die Sonne zu stellen, resp. in den Schatten und plötzlich ist die Sonne da und verbruzzelte meine Babies. Und wo endet das ganze? In der Gärtnerei, wo ich dann grössere Pflänzchen “adoptiere”, die bei mir bessere Überlebenschancen haben *sniff*.
    Liebe Grüsse
    Alex

  13. Kathrin

    Liebe Margit! Ich hoffe Du verzeihst es mir, aber ich möchte heute einen ähnlichen Artikel online stellen, da ich auch am 15. meine Chilis und Paprika ausgesät habe. Wünsche Dir jedenfalls viel Erfolg bei der Anzucht.

    lg kathrin

  14. Alke

    ja, ich hab schmutzige fingernägel.. aber nur vom hyazinten in andere töpfe pflanzen..
    chillis will ich dieses jahr das erste mal selber ziehen. die aussaat und aufsicht habe ich meinem mann, der sich sonst nicht so an der gartengestaltung etc. beteiligt aufs auge gedrückt. aber zum einen isst er sie gerne und zum anderen war er letztes jahr hellauf begeistert, als er div. sorten in einem küchengarten gesehen hat. mal schauen.. auch wenn er nicht “der” gärtner ist, trau ich ihm die aufsicht zu.. und wenns nicht klappt, schieben wir es auf den anfängerstatus 😉
    ansonsten werde ich im februar anfangen zu säen.

    deinen pflänzchen wünsche ich alles gute
    alke

  15. HaBseligkeiten

    ……ich könnte auch wieder loslegen, frühlingshafte Temperaturen haben den Schnee weggeschmolzen 🙂 und die ersten Winterlinge kommen aus der Erde. Nach Wochen kann ich endlich wieder mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren.
    Die Aussaat muss noch warten, denn ich hab keine Monsterheizung.

    Gut, dass wir Seife haben…die hilft bei schmutzigen Fingernägel 😉
    Liebe Grüße von Heidi

  16. Annett

    Hach Margit, Du machst mich ganz nervös…. Ich wollte eigentlich erst Anfang Februar mit Chilli (Jalapeno) und Paprika (weiß ich grad nicht) nach Mondkalender anfangen. Den Tipp mit dem Heizkörper kenn ich nun von Dir noch eine Frage: -ich stell sie also auf den Heizkörper bis sie keimen und dann ans Licht. Licht ist aber doch noch so spärlich, was machst Du dagegen? Ich habe gelesen,daß Alufolie oder Spiegelfolie die Lichtqualität enorm verbessert.Für Deinen Rat dankbar sag ich lg
    Annett

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.