Wildes Leben im Lavendel

Gestern gegen Abend wollte ich noch diese derzeit eher wild anmutende Ecke im Kräutergarten aufräumen – Verblühtes entfernen, zu groß Gewordenes schneiden und dafür sorgen, dass ich die kleinen Wege im Kräutergarten auch wieder als solche nutzen kann.

2007-08-01_Ecke KG wildwzNach einigem Herumgeschnippel fiel mein Blick dann auf dieses auffallende Geschöpf: Eine Wespenspinne hatte gerade begonnen, sich zwischen den Stengeln des Lavendels ihr Netz zu spinnen. Schnell die Kamera geholt und geknipst. Der Lavendel wurde an dieser Stelle natürlich nicht mehr geschnitten.

2007-08-01_Wespenspinne2wzKamera weggelegt, weiter sollte es mit dem Beschneiden des riesigen Salbeis gehen. Doch siehe da: Auch hier hatte es sich schon jemand gemütlich gemacht.

2007-08-01_Mantris1wzEine Gottesanbeterin saß inmitten der Kräuterstauden, hantelte sich vom Salbei in den Lavendel. Dort verharrte sie dann.

2007-08-01_Mantris2wzAngeblich sind diese Tiere gegen Ende Juli/Anfang August geschlechtsreif und legen dann ihre Eier auf Stengeln oder Blättern ab. Ein solches Gelege enthält 100 – 200 Eier, diese überwintern, während die erwachsenen Tiere beim ersten Frost sterben.
Die Frage ist nun: Hat die Gottesanbeterin schon ihre Eier – möglicherweise irgendwo am Salbei oder Lavendel – abgelegt oder noch nicht? Jedenfalls werde ich den Staudenschnitt lieber über den Winter zwischenlagern und nicht verhäckseln.

In den letzten Jahren habe ich immer erst Anfang März Lavendel und Salbei beschnitten und die Blütenstände über den Winter stehen gelassen. Heuer jedoch hat der Lavendel wesentlich früher geblüht, die Blütenstände sind schon lange vertrocknet, manches ist sogar schon braun. Also habe ich diesmal zur Schere gegriffen. Das werde ich nächstes Jahr wieder anders machen.

Den Rest des Abends bis zur Dunkelheit verbrachten wir dann mit einem guten Glas Rotwein auf dem Mäuerchen gegenüber sitzend und in Beobachtung der Gottesanbeterin versunken.

2007-08-01_Mantris3wzFragt sich nur, wer wen beobachtet hat…

3 Kommentare zu “Wildes Leben im Lavendel

  1. Miyelo

    Da brauchst du keinen Zoo mehr! Sind interessante Bilder geworden.
    Ich habe dich übrigens über “Wildwuchs” entdeckt – oder bei Wurzerl? – egal und möchte dich gerne verlinken. Geht das in Ordnung?
    Herzliche Grüße
    Elke – mit Gartenblog unter http://fff.twoday.net

  2. Wurzerl

    Hallo Margit, wie schön, daß Du mich in meinem Blog besucht hast, danke, so bin ich auf Deinen aufmerksam geworden, gleich im ersten Post bin ich hängengeblieben. Gottesanbeterin, für mich sooooo faszinierend, leider nix für das rauhe bayerische Voralpenland, dabei liebe ich diese Spezies über alles. Mir hat auch Deine Blog Überschrift (besonders der Untertitel) gut gefallen. Wenn nicht nur der Garten von uns profitiert, sondern auch wir vom Garten, dann ist es gut! Ich komme bald wieder und denke, Du hast nichts dagegen, wenn ich Deinen schönen Blog bei mir verlinke.
    Liebe Grüße Wurzerl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.